Singapur

Au man, deutsche Touris sind echt überall und die müssen nicht mal sprechen, man erkennt die auch so. Das sind die, die an Flughafen wenn das Wort „Boarding“ fällt sofort aufspringen und panisch in Richtung Flugzeug rennen, weil evtl. kommen ja nich alle mit oder die Zuspätkommer kriegen Stehplätze.
Nach 7 Stunden Flug mal wieder müden angekommen, waren wir wirklich froh, den Transfer gleich Vorfeld gebucht zu haben, ausserdem ist es irgendwie lustig, wenn jemand, der kein Wort deutsch spricht und auch fast kein Englisch mit nem Schild mit deinem Namen drauf auf dich wartet. Der hat uns dann direkt in Hostel gefahren. Wobei das Hostel eher ein Hotel ist und wirklich schön und super sauber. Am nächsten Morgen hat es dann wie aus Eimern geregnet, aber relativ schnell auch wieder aufgehört. Sabine hat uns abgeholt und ein rumgeführt.
Ist ne schelle, wilde und bunte Stadt und alle wollen essen und shoppen. Voll toll ist auch, dass die U-Bahne alle 2 Minuten kommt. Und Essen ist hier echt lustig, erstmal gibt es interessante Dinge (Frösche und gekochtes Vogelnest), aber die haben so Foodcourts überall. Das sind Tische und ganz viele Restaurants aussen rum und man kann sich aussiuchen wo man isst. Sehr geschickt. Und billig ist es. Man kann so für 2 – 4 Euro Mittag essen und ist pappsatt danach. Die Malls sind megagross und ich dachte ja, es gibt vielleicht 5 oder so. Ne die haben hier wohl eher 50 davon. Da kann man einkaufen, bis die Kreditkarte glüht und teilweise sind das auch eher so Basare. AUf jeden Fall waren wir shoppen am ersten Tag und dann Essen in Chinatown und haben anschliessend noch ne Flussrundfahrt gemacht und waren nen Singapur Sling in der berühmten Longbar trinken. Dann sind wir weiter mit dem Taxi gefahren (was übrigens auch super billig ist) und sind nochmal Cocktails trinken gegangen. Ich hab mir einen AK47 bestellt. Danach mussten wir schnell was essen. 😉 Dann ist Sabine nach Hause und wir haben uns ein Taxi genommen. Wahrscheinlich der einzige Taxifahrer in Singapur, der weder Englisch noch Kartenlesen kann. Naja, schlussendlich sind wir doch da raus gekommen wo wir hinwollten. Mehr oder weniger. A prospos Englisch. Die sprechen hier sog. Singlisch, ist ne Art Englisch. Ganz ehrlich. Die versteht man fast gar nicht. Singapur gilt ja immer so ein bisle als sauberste Stadt der Welt. Ich muss ehrlich sagen, ja es ist zum Grosteil sauber, aber ich hätte es mir noch sauberer vorgestellt. Am zweiten Tag waren Manu und ich dann allein unterwegs. Erst in Little India, dann shoppen und indisch essen. Dann sind wir zurück ins Hostel, weil das Wetter ist wirklich schwitzig hier und die Einkäufe waren schwer. Dann sind wir ins arabische Viertel und dann haben wir uns mit der Sabine getroffen, sind Stachelrochen essen gefarhren. Anschliessend waren wir im Nachtzoo. Das war toll. Lauter nachtaktive Tiere und man kann die anschuane oder mit so nem Zügle durch nen riesen Zoo fahren.
Heute geht es nochmal shoppen. Wir freuen uns beide jetzt aber auf zu Hause.

[googleMap name=“Singapore“ description=“Singapore“ width=“400″ height=“400″ directions_to=“false“]Singapore[/googleMap]

GD Star Rating
loading...

Kommentar verfassen